#smartwue: 6 Teams – 6 smarte Ideen

Nach 24 Stunden ist der SMART CITY Hackathon geschafft: sechs Teams legten am frühen Nachmittag des 15. Juni richtig los und präsentierten ihre Ideen am 16.6. um 14 Uhr einer dreiköpfigen Jury, die die Gewinner kürte.

Aufbruchstimmung

Freitag Nachmittag, ein Raum in der FHWS, etwa 50 Menschen und strahlender Sonnenschein draußen. Während andere an Freibad und Party denken, qualmen hier gleich die Köpfe: Der Hackathon geht los!

Begrüßt werden die Anwesenden von Dekan Peter Braun, Fachbereichsleiter WWS Klaus Walther und Tobias Greissing. Letzter bliebt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern noch viele Stunden erhalten, denn er begleitet sie mit Methoden des Design Thinking auf dem Weg zu ihrer smarten Idee und ihrem ersten Prototyp.

Tobias Greissing führt ins Design Thinking ein

Gute Mischung

Die Teams waren bunt gemischt aus Studierenden, Computerfreaks und Bürgerinnen und Bürgern, die einfach Interesse daran gezeigt haben, ihr Würzburg ein bisschen smarter zu machen.

So saßen, lagen, gingen sie (jeweils sechs oder sieben in einer Gruppe) zusammen durch die Nacht und waren zwar am Samstagmittag ganz schön abgekämpft, aber auch glücklich mit ihren Ergebnissen.

Smarte Ideen

Um 14 Uhr am 16.6. folgten nach genau 24 Stunden die Präsentationen vor der Jury aus Studierendenvertretern der FHWS, dem Organisator des Hackathon und einer Vertreterin der Projektgruppe SmartWue. Und die staunte nicht schlecht, was alles in nur einem Tag möglich ist. ES fiel ihnen nicht leicht, sich zwischen dem ersten und dem zweiten Platz zu entscheiden. Und das sind die Ergebnisse:

  1. Platz

Ein intelligentes Müllabfuhrsystem, bei dem über Sensoren der Füllstand ermittelt und die Route der Müllabfuhr angepasst werden kann. Es wird dadurch nur bei Bedarf geleert und Ressourcen werden geschont. Eine Zukunftsperspektive wäre, wenn Roboter die Mülltonnen zu einem zentralen Leerpunkt sammeln. Dafür gab es Sammelfiguren von EMP.

  1. Platz

Ein smartes Würzburger Behördensystem, das per App und Alexa Sprachsteuerung funktioniert. Es beinhaltet eine Demo, um Behördengänge zu erleichtern. Der Preis ist jeweils eine Tageskarte für’s Dallenbergbad.

  1. Platz

Eine intelligente Ampelsteuerung inkl. Prioritätenliste einzelner Verkehrsteilnehmer: Rettungsdienste hätten eine hohe Priorität, Fußgänger gegenüber Autos eher eine niedrige. Vernetzte Ampeln könnten für einen durchgängigen Verkehrsfluss sorgen. Dafür gab es jeweils eine Tageskarte für die Landesgartenschau.

Ideas are easy. Implementation is hard.

Danke allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern – wir hoffe, ihr seid nach den anstrengenden 24 Stunden ein bisschen smarter, wir sind es auf jeden Fall!

#smartwue

Fotos: Rebecca Hümmer

Rebecca Hümmer on BehanceRebecca Hümmer on EmailRebecca Hümmer on Facebook
Rebecca Hümmer
Rebecca Hümmer betreibt seit 2015 die Agentur hümmer kommunikation in Würzburg. So kann sie sich selbst gut in alle Themen rund um das Gründen hineinfinden und darf regelmäßig hier auf Gründen@Würzburg bloggen.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*