Gregor, erfolgsstory, scoutbee, Mann im weißen Hemd

soutbee. #ERFOLGSSTORY

Das Start-up scoutbee ist cool. Weil es kürzlich zum „Gartner Cool Vendor“ gekürt wurde, Millionen von US-Dollar im Series-B Funding erhält, weltweit Awards gewinnt (darunter den Würzburger Start-up Preis) und (fast noch wichtiger) es basiert auf einer großartigen Idee von Gründer Gregor Stühler: Unternehmen den Lieferantenfindungsprozess erleichtern und bis zum Vertragsabschluss dabei bleiben und unterstützen. 

scoutbee, gregor, Mann im weißen Hemd
Gregor Stühler

Pain Points zum Erfolg

Gregor Stühler, CEO von scoutbee, kommt ursprünglich aus der IT, ist studierter Wirtschaftsingenieur und ging dann noch zum Studium nach London. Auf seinem Weg erfuhr er hautnah, wie mühsam das Lieferantenscouting sein kann, gerade wenn Supply Chains zerstört werden – damals durch den Tsunami in Japan z. B. Mit diesen Pain Points im Gepäck kam er zurück nach Würzburg, wo er bis dato 99 Prozent seiner Lebenszeit verbracht hatte, wie er sagt, und suchte eine Lösung für die Probleme, gründete ein Start-up, mietete sich in die Gründerwerkstatt auf dem Gelände der Vogel Communications Group ein. In Kurzform ist das die Geschichte der Entstehung von scoutbee – dem wohl vielversprechendsten deutschen Start-up zur Zeit.

Auf dem Weg zum Unicorn

Scoutbee ist erfolgreich. Nicht nur eins der erfolgreichsten Start-ups Deutschlands, sondern mittlerweile ein echter Global Player mit Standorten in Berlin, in Washington D.C., in Palo Alto, Kalifornien (ja, Silicon Valley!) und – natürlich – in Würzburg.

„Würzburg ist prima fürs Gründen. Man kann hier gut anfangen, denn es gibt ein großes und gut organisiertes Gründernetzwerk.“

Gregor Stühler

Gregor hatte anfangs viel Kontakt zu Christian Andersen (Projektleiter ZDI Mainfranken), so konnte er sich bei den ersten Schritten Begleitung und Unterstützung holen, wurde mit BayStartUP vernetzt, mit Business Angels in Kontakt gebracht. Hilfreich auf dem Weg war natürlich auch, das „Beste Startup Würzburgs 2017“ beim 2. Start-up Preis geworden zu sein.

Mittlerweile braucht man nur „scoutbee“ zu googeln und es fliegen einem in den SERPs unzählige Medienberichte über schier unglaublich hohe Summen und das innovative Konzept des Start-ups um die Ohren (auf Seite 10 ist immer noch kein Ende und das will was heißen!).
Ihr wollt euch genauer über das Tätigkeitsfeld von scoutbee informiern? Wir hängen euch die Boilerplate und alle wichtigen Links unten am Text an.

Nun agiert Gregor Stühler selbst als Business Angel und steht etwa zwei Start-ups im Jahr mit seiner Erfahrung bei.

Dann los zu den sechs Erfolgsfragen, die in der Gründen@Würzburg-Erfolgsstory nicht fehlen dürfen:

1 Erfolgsstory, 6 Fragen

Dein Tipp, den kein Start-up im Gründungsprozess vernachlässigen darf

Das wären gleich mehrere, meint Gregor, und zwar:

  • Produkte einfach schnell auf den Markt bringen und Feedback einholen! „Sonst macht man zu viele Fehler!“.
  • Team und Hiring. Gregor rät dazu, mit einem guten Mix zu starten.
  • Legal (auch englisch ausgesprochen denken, bitte): Das Geld für einen Anwalt sollte man unbedingt in die Hand nehmen.

„Die ersten zehn Leute im Team sind die single most important decisions“

„Holdingstruktur. Das ist ein einfacher kleiner Tipp, wofür man allerdings Spezialisten zur Beratung heranziehen sollte.

Wie bist du auf deine Geschäftsidee gekommen?

Das haben wir oben schon angesprochen: Gregor hat bei einer renommierten Firma in der Region gearbeitet, dabei dual studiert und gemerkt, wie sehr das Geschäft von reibungslosen Zulieferungsketten abhängt. Hängt ein Glied in der Kette, werden viele Abläufe erheblich gestört und verzögert.

„Redet mit Kunden, anderen Start-ups und Gründern über eure Idee. Und keine Angst: Es gibt nicht so viele Leute, die darauf aus sind, Ideen zu klauen. Und falls es doch passiert, war’s vielleicht nicht die beste Idee.“

(Gregor lacht)
scoutbee, gregor, Mann im weißen Hemd
Gregor Stühler

Deine ersten drei Schritte als Gründer

  1. Produktidee validieren.
  2. Das richtige Team mit den passenden Co-Gründern zusammenstellen
  3. Protoypen bauen. Ein erstes System am Markt kann durchvalidiert werden und ist dann vielleicht schon finanzierungswürdig und interessant für Business Angels.

Gab es ein Fuckup?

„Natürlich, es gab viele! Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll!“

Dann fällt Gregor doch etwas ein: Anfangs haben er und die Co-Gründer alles selbst programmiert, dann 50.000 bis 60.000 Euro in Content Management-Systeme von Dienstleistern gesteckt – beides brachte nicht den gewünschten, optimalen Erfolg. Heute wird inhouse gecodet.

Wo bist du in fünf Jahren?

Gregor zieht es vor, auf drei Jahre in die Zukunft zu denken (Anm. d. Red.: sehr sympathisch!). Mit aller höchster Wahrscheinlichkeit sei er dann noch voll motiviert bei scoutbee und triebe das Start-up voran oder er habe das nächste spannende Projekt am Start.

„Nach zwei Wochen Urlaub wird mir langweilig und meine Hände werden schwitzig.“

Würdest du alles wieder genauso machen oder etwas ändern?

Ja, würde er. Jeder kleine Fehler hat seinen Teil beigetragen, um jetzt dort zu sein, wo er mit scoutbee ist.

*Skala 1-10

Danke, Gregor für das spannende Gespräch!

Scoutbee bietet Angestellten im Beschaffungswesen eine intelligentere Möglichkeit zur Lieferantensuche und verbindet weltweit die richtigen Einkäufer mit den passenden Lieferanten. Basierend auf Künstlicher Intelligenz und stetig kuratierten Datensätzen verfolgt scoutbee Millionen von Datenpunkten, um Informationen über Lieferanten mit tiefgreifenden Einblicken und einem simplen, digitalen Prozess für die digitale Beschaffung zu vereinen. Experten aus den Bereichen Beschaffung, Operations und dem Ingenieurswesen gründeten das Unternehmen 2015, inzwischen ist scoutbee in Europa und den USA für die strategische Beschaffung verfügbar. Scoutbee wurde zu einem “2020 Gartner Cool Vendor” in Beschaffung und Einkauf für die Lieferkette ernannt und auf den World Procurement Awards in der Kategorie Technologie als „Highly Commended” ausgezeichnet. Scoutbee hat bis dato Investitionen von insgesamt 76 Millionen US-Dollar von den Investoren Atomico, Lakestar, Next47, Toba Capital, Holtzbrinck Ventures und 42CAP erhalten. Weitere Infos unter https://scoutbee.com/“ 

Neuigkeiten: 

Auszeichung als 2020 Gartner Cool Vendor in Beschaffung und Einkauf für die Lieferkette

Auszeichnung als „Highly Commended” in der Kategorie Technologie auf den World Procurement Awards 2019

Auszeichnung als bestes Würzburger Startup 2017 (Gründerpreis Gründen@Würzburg)

Links:
Website: https://scoutbee.com/

Instagram – https://www.instagram.com/_scoutbee_/

Facebook – https://www.facebook.com/scoutbeecompany

Twitter – https://twitter.com/scoutbeecompany

LinkedIn – https://www.linkedin.com/company/5350209/

XING – https://www.xing.com/companies/scoutbee

YouTube – https://www.youtube.com/channel/UCPm6p6IboopNOV0IwNBp_2Q/featured


Fotos: Marlene Kreyenberg

Rebecca Hümmer on BehanceRebecca Hümmer on EmailRebecca Hümmer on Facebook
Rebecca Hümmer
Rebecca Hümmer betreibt seit 2015 die Agentur hümmer kommunikation in Würzburg. So kann sie sich selbst gut in alle Themen rund um das Gründen hineinfinden und darf regelmäßig hier auf Gründen@Würzburg bloggen.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*